Tipps für Franchise-Gründer

Der Start in die Selbstständigkeit ist oftmals als Franchisenehmer um einiges einfacher als die Soloselbstständigkeit. Sie können das am Markt erprobte Geschäftsmodell übernehmen und der Franchisegeber unterstützt Sie bei dem Aufbau des Unternehmens. Es gibt einige Tipps, die Vorteile des Franchisings bei der Gründung Ihres eigenen Unternehmens zu nutzen. So können Sie gleich zu Beginn der Selbstständigkeit erfolgreich starten.

Tipp 1: Grundlagen des Franchisings kennen

Wenn Sie den Wunsch haben, sich selbstständig zu machen und sich damit eine Existenz aufbauen wollen, aber nicht wissen, auf welche Weise Sie damit anfangen sollen, sollten Sie sich erst einmal Wissen über das Franchising aneignen. Im Vergleich zur Gründung einer Soloselbstständigkeit mit einer eigenen Geschäftsidee sind die Erfolgsaussichten eines selbstständigen Franchisenehmers nachweislich höher.

Vor allem in der Gründungsphase, die sich über drei Jahre nach der Gründung erstreckt, sind die Vorteile als Franchisenehmer sichtbar. Diese liegen in der Unterstützung des Franchisegebers. Dieser hat ein Geschäftsmodell entwickelt, das am Markt etabliert und erfolgreich ist, und stellt das System den Franchisepartnern zur Verfügung.

Als Franchisenehmer profitieren Sie bei der Gründung in verschiedenen Bereichen von dem Franchise-System, beispielsweise bei Bestandsschutzmaßnahmen, dem Marketingkonzept, der Standortauswahl oder der Unternehmensführung.

Sie müssen allerdings auch beachten, dass Sie dadurch bei der Selbstständigkeit weniger Handlungsspielraum haben, da der Franchisegeber vieles vorgibt. Sie sind an die Vorgaben der Marke gebunden und Ihr unternehmerisches Handeln ist darauf ausgerichtet, diese zu vertreten.

Wenn Sie als Gründer gerne kreativ sind, aber bei der Gestaltung an die Vorgaben des Franchisegebers gebunden sind, sollten Sie darüber nachdenken, ob eine Franchisepartnerschaft das Richtige für Sie ist.

Video: Steuern zahlen als Franchisenehmer? | Das musst du wissen!

Tipp 2: Das ideale Franchise-System finden

In Deutschland gibt es zahlreiche Franchise-Systeme, da kann man schon einmal den Überblick verlieren. Sie sollten sich daher im Vorfeld genau überlegen, welche Ziele Sie in Ihrem Berufsalltag erreichen wollen und welche persönliche Qualifikationen Sie dafür mitbringen. Nach diesen Kriterien wählen Sie das passende Franchise-System aus.

Nur wenn Sie sich intensiv mit den Franchise-Konzepten auseinandersetzen, können Sie diese wirklich beurteilen. Vergleichen Sie dafür die Zahlenangaben der Franchisegeber mit Angaben im Internet, Markenratings oder Rezensionen. Wenn Sie sich für einen bestimmten Franchisegeber interessieren, können Sie diesem auch einen Besuch abstatten.

Für den Vergleich der unterschiedlichen Franchise-Systeme sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Wie viel müssen Sie zu Beginn investieren und welche Folgekosten fallen an?
  • Welche Leistungen bietet Ihnen der Franchisegeber?
  • Welche laufenden Aufwendungen und Gebühren gibt es?


Tipps 3: Dem Franchise-Partner Fragen stellen

Es gibt auch im Franchising einige Risiken, die meistens im Franchisepartner-Vertrag enthalten sind. Beschäftigen Sie sich daher intensiv mit dem Vertrag, ob er in Teilen undurchsichtig ist, unrealistische Gewinnversprechen oder überhöhte Gebühren enthält.

Um diese Irritationen bereits im Vorfeld zu erkennen, können Sie verschiedene Franchisegeber untereinander vergleichen oder die bestehenden Franchise-Partner befragen. Sie müssen dabei nicht direkt Ihr Interesse bekunden, sondern können die bestehenden Franchisenehmer beobachten und Ihnen Fragen stellen. Bei seriösen Franchisegebern ist es normal, sich mit den Franchisenehmern auszutauschen.

Bei dem Gespräch mit den Franchisepartnern sollten Sie Informationen über die Abläufe, Gewinnzonen, Informationen zum Franchisevertrag, Lieferanten, Möglichkeiten auf die vorgegebenen Prozesse Einfluss zu nehmen, Produkte sowie die zentralen Leistungen einholen.

Tipp 4: Businessplan erstellen

Wenn Sie sich für ein Franchise-System entscheiden, können Sie die Vorteile daraus nutzen und gewisse Sicherheiten erhalten. Diese minimieren Ihr unternehmerisches Risiko, aber es bleibt ein Restrisiko bestehen.

Als Franchisenehmer sind Sie auch ein selbstständiger Unternehmer und tragen unternehmerische Risiken. Daher sollten Sie auch bei der Gründung als Franchisenehmer das Konzept des Franchise-Systems mit Ihren persönlichen Eigenschaften und Vorstellungen abstimmen. Dies erfolgt ihm Rahmen der Erstellung des Businessplans. Neben den Angaben des Franchisepartners müssen Sie den Markt und den Wettbewerb selbst analysieren und den Finanzierungs- und Investitionsbedarf der Partnerschaft ermitteln.

Die Franchise-Verträge werden meistens über zehn Jahre geschlossen, die Businessplanung sollte daher für diesen Zeitraum erfolgen. Dies ist etwas langfristiger als es ansonsten bei Businessplänen der Fall ist.

Mit der Erstellung eines Businessplans werden Sie sich der Kennzahlen der Existenzgründung bewusst und schaffen Klarheit darüber, wie Sie diese durchführen wollen. Er ist zudem eine Grundlage für die Verhandlungs- und Vertragspartner im Rahmen der Gründung. Die Franchisezentrale sollte Sie bei der Erstellung des Businessplans unterstützen.

Tipp 5: Finanzplan erstellen und Liquidität sparen

Der Finanzplan, der Bestandteil des Businessplans ist, sollte die laufenden Gebührenzahlungen enthalten sowie die übrigen Zahlungen der Franchisepartnerschaft, beispielsweise Buchhaltung oder Marketing. Er sollte aber auch die Kosten der Lebenserhaltung beinhalten. Die Zahlen zeigen Ihnen auf, ob Ihr Vorhaben tragfähig ist.

Zudem gibt der Finanzplan Aufschluss darüber, wie viel Eigenkapital Sie haben und wie viel davon Sie bei der Gründung als Franchisenehmer aufwenden müssen. Der Franchisegeber informiert Sie darüber, in welcher Höhe Anfangsinvestitionen anfallen und welche Kosten in der Folge auf Sie zukommen.

Bei der Finanzplanung gilt es, möglichst viel Eigenkapital zu sparen und damit mehr Liquidität zu haben. Dies ist wichtig, falls der Start nicht so erfolgreich verläuft oder etwas Unvorhersehbares passiert. Sie sollten daher die Fördermittel, Gründerdarlehen und Zuschüsse in Anspruch nehmen. Informieren Sie sich dafür über die möglichen Förderungen des Bundes, Ihrer Gemeinde oder der Länder.

Tipp 6: Juristische Prüfung des Franchisevertrags

Im juristischen Umfeld sind die Vereinbarungen im Franchising noch relativ neu. Sie sind im Bürgerlichen Gesetzbuch und Handelsgesetzbuch noch nicht ausdrücklich geregelt. Die Rechtsprechung umfasst bisher nur maßgebliche Streitpunkte.

Sie sollten daher den Franchise-Vertrag vor der Unterschrift umfassend überprüfen und ihn bei Unsicherheiten prüfen lassen.

Warten Sie mit der Unterschrift bis Sie eine Finanzierungszusage für die zu tätigen Investitionen bekommen. Der Vertrag ist nach der Unterschrift juristisch bindend und wenn es keine Rücktrittsklauseln gibt, müssen Sie ernsthafte Konsequenzen befürchten.

Tipp 7: Nicht nur planen, sondern machen

Die vorgehenden Tipps zeigen auf, dass Sie viel Selbstständigkeit brauchen, um die Gründung mit einem Franchising vorzubereiten. Die Tätigkeiten als Unternehmer zeichnen aus, Informationen eigenhändig zu beschaffen, Fördermittel zu beantragen, sich mit Themen wie Buchhaltung und Steuern auseinanderzusetzen, mit Behörden und Banken umzugehen sowie Mitarbeiter einzustellen und diese zu führen. Wenn Sie ein Macher sind und sich durch Rückschläge nicht einschüchtern lassen, haben Sie gute Chancen als Franchisenehmer erfolgreich zu werden.

Fazit

Die Gründung als Franchisenehmer ist risikoarmer als die Variante der Soloselbstständigkeit, sie ist aber immer noch eine Gründung. Sie müssen dabei auch überlegen, mit welcher Geschäftsidee Sie sich selbstständig machen möchten und dementsprechend ein passendes Franchisesystem finden. Dies sollte nicht nur zu Ihren beruflichen Zielen passen, sondern auch zu den persönlichen Vorstellungen. Sie sollten einen Businessplan erstellen, in dem Sie sich mit der Umsetzbarkeit des Konzepts beschäftigen sowie Kosten und Umsätze planen. Es ist am Ende eine Typfrage, ob Franchising das Richtige für Sie ist. Wenn Sie die aufgezeigten Tipps befolgen, haben Sie gute Chancen erfolgreich zu werden.

Wir empfehlen Ihnen folgende Themen: